Ev. Gütesiegel Familienorientierung

Logo Familienorientierung

Evangelisches Gütesiegel Familienorientierung

Vorsitzender des Rates der EKD Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland Maria Loheide überreichen dem Ev.-Luth. Kirchenbezirk Löbau-Zittau das Zertifikat zum Evangelischen Gütesiegel Familienorientierung

Insgesamt wurden auf einer Festveranstaltung der EKD und der Diakonie Deutschland am Donnerstag, den 19. September, in Berlin anlässlich der ersten Zertifikatsverleihung zum Evangelischen Gütesiegel Familienorientierung zwölf kirchliche und diakonische Einrichtungen ausgezeichnet.

Preisverleihung
Foto: Franziska Woellert - v.l.n.r. Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm (EKD-Ratsvorsitzender), Dr. Franziska Giffey (Bundesfamilienministerin), Antje Pech (Superintendentin), Christian Kühne (Kirchenmusikdirektor), Maria Loheide (Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland)

Der Kinder- und Jugendzirkus Applaudino des Kirchenbezirkes Löbau-Zittau begleitete die Teilnehmenden mit mehreren Auftritten durch den Tag. Mit Akrobatik, Seilartistik und Jonglage waren Kirche und Diakonie sichtbar fröhlich in Bewegung.

Kinder- und Jugendzirkus des Ev.-Luth. Kirchenbezirkes Löbau-Zittau mit der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.  Leitung „Applaudino“: Tobias Richter (Bezirkskatechet, 4. v. l.) und Michael Eichhorn (Gemeindepädagoge, 3. v. l.)
Foto: Franziska Woellert - Kinder- und Jugendzirkus des Ev.-Luth. Kirchenbezirkes Löbau-Zittau mit der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Leitung „Applaudino“: Tobias Richter (Bezirkskatechet, 4.v.l.) und Michael Eichhorn (Gemeindepädagoge, 3.v.l.)

Seit anderthalb Jahren hat eine Projektgruppe unter Einbeziehung der Mitarbeitervertretung 19 Maßnahmen für den Kirchenbezirk erarbeitet. Unter anderem soll es Angebote zur spirituellen Stärkung, Kinderbetreuung bei ephoralen Veranstaltungen sowie ein Sportangebot geben. Außerdem wird in jedem Jahr ein „Fachtag Familie“ für haupt-, neben- und ehrenamtlich Mitarbeitende stattfinden.

Der Prozess wurde von der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens durch die Gleichstellungsbeauftragte Kathrin Wallrabe unterstützt. Die Auditorin Gabriele Oehme hatte im Mai diesen Jahres alle Maßnahmen vor Ort geprüft und den Kirchenbezirk für die Zertifizierung empfohlen.

In drei Jahren findet die erste Rezertifizierung statt. Bis dahin müssen die jetzt begonnenen Maßnahmen vollständig umgesetzt und neue entwickelt werden.

Familienfreundliche Arbeits- und Lebensbedingungen, die Mitarbeitende ganzheitlich wahrnehmen und fördern, sind vom christlichen Menschenbild her geboten und für einen kirchlichen Arbeitgeber selbstverständlich. Familie in der Arbeitswelt der Zukunft bedeute auch, so sagte Bedford-Strohm bei der Festveranstaltung, dass der Finanzgewinn gleichgesetzt sein sollte mit dem Beziehungsgewinn.

Pressemitteilung