Ev.-Luth. Kirchgemeinde Bischdorf-Herwigsdorf

Ganz in der Nähe von Löbau und Herrnhut befindet sich der Ort Rosenbach mit seinen Ortsteilen Bischdorf und Herwigsdorf.
Die ehemals eigenständigen Kirchgemeinden Bischdorf und Herwigsdorf sind seit 2002 vereinigt. So kommt es, dass unsere zahlenmäßig kleine Kirchgemeinde über zwei besuchenswerte Gotteshäuser verfügt.

Kirche Bischdorf
Kirche Bischdorf

Die Kirche in Bischdorf wurde bereits 1227 zum ersten Male erwähnt. Der Chor mit einem schönen Gewölbe und einem teilweise noch erhalten gebliebenen Sakramentshäuschen stammen aus dieser Zeit. Im Laufe der Jahrhunderte wuchs die Kirche entsprechend der dörflichen Bevölkerungsentwicklung.
Um 1865 muss das Selbstbewusstsein und der Bedarf an räumlicher Präsenz stark gewesen sein. Das Schiff der Kirche wurde verlängert und ein neoromanischer Kirchturm angebaut. Wer die Kirche betritt, darf sich heute von einer angenehm bodenständigen Spiritualität berühren lassen. Die räumlichen Maße vermitteln dem Einzelnen Geborgenheit und Ruhe. Den Übergang vom Kirchenschiff zum Altarbereich markiert eine große Schrift mit dem Wort aus Psalm 119,105 "Dein Wort sei meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege." Altar und Kanzel entstanden ca. 1628. Sie liefern eine schlichte und zugleich geistlich eindrückliche Bildkomposition. (Altar: Einsetzung des heiligen Abendmahls, Kreuzigung und Auferstehung, Kanzel: Bildnisse der Apostel).
Erwähnenswert hinsichtlich des Gotteshauses ist, dass die sonntägliche Einladung zum Gottesdienst mit einer Glocke aus vorreformatorischer Zeit geschieht. Gegenwärtig wird diese Glocke noch per Hand geläutet.
Und auch dies ist ein interessantes Novum: Die Bischdorfer Kirche verkörpert einen markanten Hinweis darauf, dass wir in dankbar guten Umweltverhältnissen leben. Seit Mitte der 90er Jahre wohnen von April bis Oktober Jahr für Jahr über 1.000 Fledermäuse unter dem Dach der Kirchturmspitze. Dort befindet sich eine Mutterstube für diese geschützten Tiere. Mit Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wurden Einbauten vorgenommen, die den Erhalt der baulichen Substanz und den Artenschutz gewährleisten helfen.

Kirche Herwigsdorf
Kirche Herwigsdorf

Die Herwigsdorfer Kirche ist jünger als die Bischdorfer Kirche. Erst 1545 wurde sie, nachdem ihre Vorgängerin durch einen Brand zerstört worden war, wieder von neuem errichtet.
Gelangt man von Löbau aus in Herwigsdorf an, so grüßt diese Dorfkirche mit einem filigranen Dachreiter. Dieser Dachreiter ist ein Zeugnis baulicher Geschichte. Denn etwa aller 150 Jahre galt es neu zu überlegen, wie man diesen Dachreiter erhalten könne. In den Jahren 2000/2001 waren wieder ungefähr 150 Jahre vergangen und wir sind dankbar dafür, dass es gerade auch da technische und finanzielle Möglichkeiten zur erneuten Erhaltung gab. 
Im Inneren ist die Kirche kunstvoll gestaltet. Im Chor befindet sich ein barocker Kanzelaltar (1717), der vom Bildhauer Pausewang hervorragend geschnitzt worden ist. An der Nordseite wurde durch den selben Künstler eine Patronatsloge gestaltet. Diese verdankt ihre Entstehung der herrschaftlichen Familie von Gersdorf.
Weiterhin fällt dem Besucher die bemalte Facettendecke aus dem Jahre 1595 auf. Ihre Buntheit wirkt zur ansonsten schlichten Weißfassung des Kirchenschiffes belebend und ausgleichend.

Das kirchliche Leben ist trotz des allgemeinen Bevölkerungsrückgangs rege. Einerseits gibt es so etwas wie eine gewachsene dörfliche Identität, die vor allem durch Familien gebildet wird die regelmäßig die Gottesdienste besuchen. Vieles geschieht durch ehrenamtliches Engagement (Kindergottesdienste, Posaunenchor, Kirchenmusik mit Kindern und Erwachsenen). 
Daneben ist es für die Kirchgemeinde Bischdorf-Herwigsdorf wichtig, den Kontakt hin zu anderen Kirchgemeinden zu pflegen. Durch das Schwesternkirchverhältnis mit Löbau und Lawalde entwickelt sich dies in kontinuierlicher Weise. Ein Zusammenfinden mit anderen Kirchgemeinden geschieht aber auch in "miniregionaler" Zusammenarbeit (z.B. durch Familienrüstzeiten, Konfirmandenprojekte und durch die Partnerschaft mit der Northeastern Pennsylvania Synod/USA).

  • Gottesdienstzeiten: in der Regel jeden Sonntag 10:00 Uhr abwechselnd in Bisch- oder Herwigsdorf
  • Posaunenchorprobe: montags 19:30 Uhr im Pfarrhaus Herwigsdorf
  • Singkreis - Kirchenchor Erwachsene: montags 20:00 Uhr im Pfarrhaus Bischdorf, Kirchturmspatzen (Kinderchor): 14tägig am Sonnabend 10:00 Uhr im Pfarrhaus Bischdorf
  • Junge Gemeinde: donnerstags 19:00 Uhr im Pfarrhaus Bischdorf
  • Mütterkreis: einmal im Monat, mittwochs 19:30 Uhr im Pfarrhaus Bischdorf oder Herwigsdorf
  • Seniorenkreis: in der Regel am 2. Dienstag des Monats, 14:00 Uhr im Pfarrhaus Herwigsdorf
  • Kindergottesdienst: liegt in der Hand ehrenamtlicher Mitarbeiter. Sie sind bestrebt, parallel zu fast allen 10:00 Uhr-Gottesdiensten einen Kigo zu halten.
  • Darüber hinaus feiern wir mehrmals im Jahr Familiengottesdienste (u.a. Advent, Bibelsonntag, Taufgedächtnis, Auferstehungsfeier am Ostermorgen, Konfirmandenvorstellung, Gemeindefest, Schulbeginn, Erntedank).
  • Christenlehre (3 Gruppen) und Konfirmandenunterricht finden regelmäßig Mittwochnachmittag statt.

Kontakt:

Nähere Informationen zur Kirchgemeinde Bischdorf-Herwigsdorf erhalten Sie von Pfarrer Friedemann Bublitz
Kirchweg 5
02708 Rosenbach OT Bischdorf
Tel.: 03585-481401
E-Mail: