26. Aktion „Hoffnung für Osteuropa“2020/2021

Bitte unterstützen Sie das Tageszentrum ,,Offenes Haus‘ in Hermannstadt!

Liebe Kirchgemeinden, liebe Schwestern und Brüder,
gern möchten wir mit dieser kleinen Erinnerung nochmals auf unsere 26. Aktion ,,Hoffnung für
Osteuropa“ aufmerksam machen.
Bis sie im Februar des kommenden Jahres ausläuft, werden in unserer Landeskirche noch Privatspenden
und Kollekten gesammelt. Das Geld kommt dem Tageszentrum ,,Offenes Haus“ im rumänischen Hermannstadt/Sibiu
zugute. Die Einrichtung unter dem Dach der evangelischen Kirchgemeinde A.B. unterstützt und fördert
bis zu 25 Kinder aus zerrütteten und an den Rand gedrängten Familien.
Obwohl das ,,Offene Haus“ wichtige soziale Arbeit leistet, ist es auf Spenden angewiesen.
Ursprünglich war die Anfang 2020 eröffnete Spendensammlung für das ,,Offene Haus“ auf ein Jahr
begrenzt. Durch die Corona-Pandemie war es jedoch schwierig, vor allem Kirchgemeinde-Kollekten
zu sammeln. Und so wurde der Zeitraum um ein Jahr auf 2021 erweitert. So soll mehr Zeit sein, damit
für das ,,Offene Haus“ ein Betrag zusammenkommt, mit dem die Arbeit dort gut unterstützt werden
kann. Jeder Euro zählt!
Rumänien gehört zu den ärmsten EU-Staaten. Die Corona-Pandemie, die das Land in diesen Tagen
mit neuerlicher Wucht trifft, hat für große Existenznöte gesorgt. Gerade jene, die ohnehin am Rand
der Gesellschaft leben, müssen besonders hart ums Überleben kämpfen. Für die Kinder, die
regelmäßig ins ,,Offene Haus“ kommen, ist so eine Zufluchtsstätte vielleicht wichtiger denn je. Auch
wenn die Einrichtung durch die Pandemie selbst zwischenzeitlich eingeschränkt arbeiten musste, so
bleibt sie doch für die Kinder gerade in dieser krisenhaften Zeit ein zuverlässiger Anlaufpunkt.
Hier bekommen sie ein Essen, Schulmaterial oder Unterstützung bei den Hausaufgaben.
Die 6 bis 15-Jährigen erhalten zudem sozialpädagogische und psychologische Begleitung.
Besonderes Augenmerk liegt auf dem regelmäßigen Schulbesuch und einem erfolgreichen Abschluss.
Denn das ist die Voraussetzung, um später einmal dem Kreislauf aus Armut und fehlender Bildung zu entkommen.
Weitere lnformationen zur 26. Aktion von ,,Hoffnung für Osteuropa“ finden Sie auf der lnternetseite
der Diakonie Sachsen unter der Rubrik,,lch möchte helfen“.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die die 26. Aktion ,,Hoffnung für Osteuropa“
bislang unterstützt haben! Weitere Unterstützer sind herzlich willkommen! Wir wissen, dass die
Corona-Pandemie auch die sächsischen Kirchgemeinden vor Herausforderungen stellt. Aber vielleicht
finden sich in kleineren Veranstaltungen im November – gerade um das Martinsfest – und der
Adventszeit Möglichkeiten, Spenden und Kollekten für ,,Hoffnung für Osteuropa“ zu sammeln.
Vielen Dank dafür!


Mit den besten Wünschen

Marius Zippe
Referent ökumenische Diakonie
bei der Diakonie Sachsen


Friedemann Oehme
Referent für Ökumenische Beziehungen
im Landeskirchenamt